“Würdige Arbeit – Solidarische Gesellschaft“ am 17.06.2021

03.06.2021 | Einladung zur Onlineveranstaltung

Würdige Arbeit: Das ist mehr als ein sicherer Arbeitsplatz mit festem Einkommen.

Würdige Arbeit bedarf einer sinnhaften Aufgabe, auf die man stolz sein kann und die auch von an deren geschätzt wird; der Begriff beinhaltet, selbst Einfluss auf Arbeitsinhalte und -abläufe nehmen und sich in der Arbeit weiterentwickeln zu können.

Würdige Arbeit ist ein Beitrag zu einer guten, zu einer solidarischen Gesellschaft. Umgekehrt ist eine solidarische Gesellschaft notwendig für würdige Arbeit.

Wie aber steht es um die Würde der Arbeit in unserer Gesellschaft?

Wie sind die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten, welche Probleme drängen besonders und was können wir tun, um zu einer besseren Gesellschaft mit würdiger Arbeit zu kommen?

Am konkreten Beispiel der Situation von Arbeitenden in der Fleischindustrie, in Pflegeberufen und bei Lieferdiensten sind wir diesen Fragen in den ersten drei Veranstaltungen unserer Reihe „(Un-)Würdige Arbeit“
nachgegangen - einer Kooperationsveranstaltung von KönzgenHaus, Halterner Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt, KAB Diözesanverband Münster und KAB Bezirksverband Recklinghausen.

Jetzt wollen wir in einer abschließenden Diskussion über einzelne Branchen und Berufe hinausgehen und bei der Analyse die gesellschaftlichen und menschenrechtlichen Folgen und Voraussetzungen würdiger Arbeit mit einbeziehen:

Einladung: “Würdige Arbeit – Solidarische Gesellschaft“ - Onlineveranstaltung am Donnerstag, 17.06.2021, 19:00 - 21:15 Uhr

Diskutieren werden wir an diesem Abend mit zwei Experten: 

  • Prof. Dr. Gerhard Bosch, Professor (em.) für Soziologie und langjähriger Direktor des Instituts Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen. Sein Forschungsgebiet ist die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik.
  • Prof. Dr. Franz Segbers, Theologe und Sozialwissenschaftler; Professor (em.) für Sozialethik am Fachbereich Evangelische Theologie an der Philipps-Universität in Marburg. Seinzentrales Forschungsgebiet ist die christliche Sozial- und Wirtschaftsethik.

Die Moderation übernehmen Ortrud Harhues, Leiterin des KAB-Bildungswerkes Münster sowie Prof. Dr. Werner Nienhüser von der Universität Duisburg-Essen.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger (Online-)Anmeldung mit Angabe aller zur Rückverfolgbarkeit notwendigen Kontaktdaten über ein Anmeldeformular möglich. 

Jetzt anmelden!

 

Foto: envato

Zurück